UNSER KÖRPER

Körper

Unser Körper ist unser Fleisch und unser Blut, unsere Haut und unsere Knochen, Arme, Beine, unser Kopf und unsere inneren Organe. Hier auf dieser Erde tragen wir uns immer mit.

Man spricht auch vom Körper der Wissenschaft, dem Körper des Gesetzes, dem Klangkörper eines Musikinstruments, dem Körper eines Gegenstandes oder der Korporationen Es handelt sich immer um den Zusammenhalt verschiedenster Teile, so wie in dem Fall des menschlichen Körpers oder einer Vereinigung von Personen, Ideen oder Kräften.

 

Die Seminarreihe WortKlangKörper widmet sich Erfahrungen, die nachts sowie tagsüber gemacht werden können.
Mit Odysseus dichten, Poetischer Herbst, Poesie und Sinne, Poesie und Ritual, Wort Ritual Baum.

 

DER HAUCH GOTTES

Nur ein lebender, ein lebendiger Körper bewegt sich. Nach den Entstehungsmythen der meisten Völker und Religionen war es der Hauch Gottes der eine Figur aus Tonerde zum Leben und somit zum Menschen erweckte. Das Göttliche in uns, unsere Seele, ist die Bewegung in uns.

Geräusche, Klänge und Musik erinnern uns an diesen ersten Hauch und wir fangen an uns zu bewegen. Wir fangen an, unser Innerstes zu spüren und zeichnen es nach außen. Wir tanzen.

Durch unseren Körper fließen unsere Gefühle und unsere Bewegung, der Tanz wird sichtbar und unser Körper selbst wird zu unserer Seele.

In der Seminarreihe WortKlangKörper werden wir frei tanzen, durch Musik unseren Körper in Bewegung versetzen, vieles Angestaute, Blockierte und Unausgedrückte wieder fließen lassen. Körperliche Bewegung bringt vieles zurück ins Leben.

 

DIE BERÜHRUNG DER HÄNDE

Körper

Auch die Berührung der Hände kann sich auf unseren Seelenkörper auswirken. Die an sich senkrechte Position des menschlichen Körpers erinnert an Antennen, die durch die Wahrnehmung von Energien aus dem Himmel, Erde und Himmel wieder vereinen. Körper und Seele. Körper als Seele.

Bei einfachen Shiatsu – Übungen liegen wir auf dem Boden und durch den Druck des Daumens werden verschiedene Körperteile wieder miteinander verbunden und so kann auch die Verbindung zu Seele und Geist hergestellt werden. Erinnerungen können auftauchen und Gefühle, mit denen wir schon länger nicht mehr in Kontakt waren, tauchen wieder auf.

Dank meiner Erfahrung als Heilpraktikerin und Shiatsu – Therapeutin, weiß ich, dass Entspannung eine wichtige Voraussetzung für die Eigenwahrnehmung und der Umwelt ist, und dass man erst dadurch in einen kreativen Zustand versetzt wird.

Wahrnehmen heißt im Grunde, unseren Körper, unsere Sinne (Ohren, Hände, Haut, Augen, Nase, Lippen, Zunge) als Kanal zu benützen für das, was von außen kommt und über das Wort (Vers, Gedicht, Text, Märchen) alles wieder nach außen zu bringen. Auch das Wort fängt bei unserem Körper an.

 

DIE GESTE

Eine spontane unüberlegte Geste, kleiner in ihrer Ausführung als bei dem freien Tanz, begleitet Gefühlsausdrücke, Worte und Laute einer Person.

Gesten können oft einer Gestensprache einer bestimmten Kultur zugeordnet werden, doch viel öfter sind sie in keinen Kodex einzuordnen.

An einer Geste können wir sehr viel des Innenlebens eines Menschen erkennen. Der Körper wird zu einem lesbaren Text, er wird das Tor für eine zarte Welt, zu der wir nur durch unsere Sensibilität gelangen.