ÜBERGÄNGE UND VERWANDLUNG

               

                                             

 Anmeldung: news@poetryflowers.com

 

Das Ritual

Das Ritual ist in allen Religionen und allen Kulturen, auch in nicht-religiöser Form, der äußere Ausdruck einer spirituellen Verwandlung des Lebens gewesen. Entweder als symbolische Schwelle zu einer neuen Phase: das Erwachsen werden, die Verantwortung eines Berufes, einer Familie, also eine höhere Stufe in der Kenntnis über das Leben – oder als eine Schwelle zu unbekannten Gefühlszuständen unserer Innenwelt. Das Ritual ist Materialisierung eines Übergangs. Später sieht man die Welt mit einem anderen „Kopf“.

 

Die Poesie

Die Poesie ist einer der neun Musen. Alle Entstehungsmythen gehen auf den philosophischen Begriff des Primats der Musik im Universum zurück. Der Klang ist jene Vibration, die in uns über das Ohr gelangt und zusammen mit uns erklingt. Poesie ist nicht nur das Dichten, Poesie ist der Klang in allen Musen (dem Tanz, der Geschichte, der Oper, der Tragödie u.s.w.), die in uns dringen und zusammen mit uns erklingen, dem Homo Poeticus, dem göttlichen Funken in jedem von uns.

 

POESIE UND RITUAL

Die Metapher ist jenes Bild, jener Vergleich, der den Zusammenhang zwischen allen Dingen zeigt. Dank der Metapher kannst du dich mit dem ganzen Kosmos verbinden. Die Poesie, die in dich dringt, spiegelt die Außenwelt wieder, die Poesie die aus dir erwächst, ist ein Spiegel von dir selbst. Der sehende Dichter ist von einem Gott besessen, sieht nach außen, sieht nach innen und zeigt uns seinen Spiegel: Sein Gedicht.
Dieses Sehen ist ein Initiationsritual zu unseren Innenwelten, wovon die Außenwelt nur ein Spiegelbild ist. Dichtung ist ein Initiationsritual zu sich selbst. So wie sich der Geliebte der Geliebten öffnet, so öffnet sich der Dichter, der Homo Poeticus in jedem von uns, zu aller tiefst, an jener Stelle, wo er auch am verletzbarsten ist.
Über das Ritual wollen wir uns der großen Poesie nähern, die in uns ist.

 

Die Seminarreihe WortKlangKörper widmet sich Erfahrungen, die nachts sowie tagsüber gemacht werden können.
Mit Odysseus dichten, Poetischer Herbst, Poesie und Sinne, Wort Ritual Baum.

 

ÜBERGANGSRITUALE DER HOPI INDIANER 
AUF UNSER LEBEN ÜBERTRAGEN

1. Phase: Der Entstehungsmythos

Der Entstehungsmythos unterschiedlicher Religionen und Mythologien. Es verblüfft wie in allen Beispielen die Bedeutung des Klangs als lebenspendendes Element hervorgehoben wird.
Die Bräuche und der Glaube der Hopi werden unsere rituellen Übungen begleiten, um ein lebendes Beispiel einer Kultur vor Augen zu haben, die jeden Aspekt des Lebens Ritualen widmet.

*Bibel: Am Anfang war das Wort, also der Klang.
*Japan: Amaterasu, die Sonne, lebte in einer Höhle, die Erde war kalt und irreal. Gott baute die erste Harfe und spielte darauf wunderbare Melodien. Die Sonne nähert sich dem Ausgang, um die Musik besser zu hören und in dem Augenblick erscheint die Erde im Licht der Sonne und das Leben hat seinen Anfang.
*India: Prajaparti, der Gott der Erschaffung, er selbst ist Hymne und Gesang.
*Persien: Gott erschuf den Menschen aus Lehm, die Figur war leblos. Erst durch die Musik bekam sie das Leben und eine Seele.
*Der Entstehungsmythos der Hopi-Indianer in Nordamerika.

*Der Gesang der Geburt eines jeden. Die Person, die dabei ist geboren zu werden, geht kurz vor die Tür. Die anderen TeilnehmerInnen überlegen in der Zwischenzeit still über das Wort oder die Wörter nach, die sie ihrem Kurskamaraden während seiner Geburt schenken wollen. Der Neugeborene kommt wieder herein und durch weiße Schleier bedeckt wird er von seinen Kameraden und ihren Worten bis zur Mitte des Saales begleitet. Er wird in die Worte eingetaucht, die die anderen für ihn oder sie gefunden haben. Auf einem Blatt gesammelt werden diese Wörter Ausgangspunkt für den Gesang der Geburt sein.

2. Phase: Die rituelle Geste

*Wir entdecken die rituelle Geste in einigen Gedichten bekannter Autoren.
*In Kleingruppen von 2-3 TeilnehmerInnen erfinden wir rituelle Gesten, die erst am Ende in Worte oder Verse gefasst werden.

3. Phase: Der schützende Paho

*In der Tradition der Hopi-Indianer ist die Mutter aus Mais jene, die uns Nahrung gibt, unsere Mutter Erde. Aus dem Fruchtfleisch des Mais baut sich auch unser eigenes Fleisch auf, Mais ist auch unser Körper. Indem wir Mais opfern, opfern wir einen Teil unseres Körpers.
*Aus kleinen Maiskolben und Federn bauen wir unseren schützenden Paho. Wir werden ihm einen poetischen Namen geben, damit er bestimmte Aspekte in uns während unseres Weges beschützt.

4. Phase: Ein Gedicht schreiben

*Die letzte Übung besteht darin, ein oder mehrere Gedichte zu schreiben (auch Rätsel, rituelle Gesänge, magische Formeln, Segnungen, Botschaften für die Zukunft). Lasst euch durch jene Wörter inspirieren, die ihr in eurem Umschlag gesammelt habt und von all dem, was ihr erlebt habt. In erster Linie, allerdings, durch die Schwelle, den Übergang und die Verwandlung vor denen ihr euch befindet.

 

NACH DEM SEMINAR

Nach dem Seminar Poesie und Ritual werdet ihr in der Lage sein, Krisen, problematische Momente, als Übergänge zu einem neuen Seelenzustand in eurem Leben zu erkennen.

*Ihr werdet in der Lage sein, solche Momente als eine Möglichkeit eines Neuanfangs zu sehen.

*Ihr werdet Bewusstsein darüber erlangt haben, dass jeder Übergang auch durch Gefahren begleitet ist und, dass ihr dann geschützt seid, wenn ihr eure verletzbarsten Punkte klar vor Augen habt.

*Angst und Mut, wenn ihr den Ängsten einen Namen geben könnt, wird es einfacher sein, den Mut dafür zu finden.

*Ihr werdet in der Lage sein, besser über euch selbst zu sprechen, ihr werdet das, was euch berührt in Worte fassen können. Ihr werdet ein Gedicht schreiben können. Durch diese Fähigkeit könnt ihr das Verhältnis zu euch selbst und zu den Menschen in eurer Umgebung verbessern.

 

KOSTEN

Teilnehmer: 5-15                    

1 1/2 Tage: 70 €/Person
2 1/2 Tage: 100 €/Person
3 1/2 Tage: 150 €/Person

Verbindliche Anmeldung: 150,00€ Anzahlung

Weitere Angebote für Schulklassen und Gruppen nach Vereinbarung möglich.

 

ANMELDUNG

Dozentin – Giovanna Salabè, Dichterin und Heilpraktikerin
              – Phone: +49 173 8299246
              – Mail: news@poetryflowers.com