ANTHOLOGIEN

 

Begegnungen-2016

 

Begegnungen
ATHENA-Verlag                     ISBN 978-3-89896-668-9

Im Keller der Erinnerungen

hängt nichts an den Wänden,
leere Glasvitrinen stehen herum,

ohne die Reliquien meines Lebens.

Schätzte mich arm,
denn nichts war geglückt,
in die Gegenwart hinüber zu retten.

Keine Aussteuer, kein weiches Bett, keinen Nachruf.

Lasst mich dasjenige ablegen, was ich am meisten benötige,
lasst mich all jenes verschenken, was ich nicht habe.

Lasst mich gleiten, mit windsattem Segel,
über fruchtbare Gewässer.

Himmelblau, lasst mich leben!
(G. Salabè)

2016, K. Janßen u. U. Sattler (Hgg.), (Anthologie – Gedichte)
ATHENA-Verlag – ISBN 978-3-89896-668-9

 

Liebe und andere Ungereimtheiten-2013

 

Liebe
ATHENA-Verlag                     ISBN 978-3-89896-561-3

Wollt mich an Deinen Wagen hängen,
wie ein Kind,
mitschwingen in Deiner Bewegung,

wollt in die Seitentasche gesteckt werden,
wie etwas, was zu Dir gehört,
meine Beuteltierseele;

das war Dir zu jung

nun hänge ich an den Lianen
der feuchten Erdlochhöhlen
der Kajabi Indianer

und zwischen üppigen Ranken
schaukle ich mich auf die Jagd
nach den nährenden Tropfen
meiner Wünsche
(G. Salabè)

2013, K. Janßen u. U. Sattler (Hgg.), (Anthologie – Gedichte)
ATHENA-Verlag – ISBN 978-3-89896-561-3

 

LYRIKBÄNDE

 

Xàos – 2006

Gedichte in Deutscher Sprache

ATHENA-Verlag                            ISBN 13 978-3-89896-243-8

Bäume fallen auf uns,
die Täler werden enger
und unsre Wege zerbröckeln auch schon.

Der Aufbruch wird von unten
wie eine Pflanze in uns hineinwachsen.
Blätter und Blätter
aus Mündern und Augen,
Hände zu Blättern und Haare.

Bis wir aufgehen.
Zur Erde, aufgelöst, hinüber wachsen.
(G. Salabè)

 

Bestellung Xàos (10,00 €) – WordSoundBody@gmail.com

Vergessen wir,
dass die Welt schwanger
an uns allen getragen hat?

Vergessen wir,
wie wir alle
am selben Mutterkuchen wurden?

Vergessen wir
den weißen Faden der Gefühle
der sich in uns allen
hinauf windet
(und zu uns allen hinüber windet)?

Lass auch uns
Mutterkuchen sein!

Und wenn du ein Wort hast,
so leg es in die eine Hand mit Loch,
steck es zwischen die Rippen
eines jeden, der es braucht,
als kämt ihr gerade aus der selben Haustür.
Das ist zu Hause!
(G. Salabè)

2006, ATHENA-Verlag – ISBN 13 978-3-89896-243-8

 

 

χάος
χάος ist bei Plato der ungeformte Urstoff, aus dem alles entsteht. Die Wissenschaft beschreibt die Entstehung der Welt als eine Urexplosion, die alles Vorhergehende zerstört, und auf die eine Staubwolke folgt, die sich im Laufe von Millionen von Jahren durch Zentrifugalkraft zu Planeten verdichtet. Hier haben wir ein Bild.

Dieses wird durch einen Urknall begleitet, dessen feinste Schwingungen heute noch fortbestehen, und uns zu Vergangenem und zum Ursprung verbinden. Hier haben wir einen Klang.
Bilder und Klang sind anfängliche Materie des Kosmos und von jeher auch Urbestandteile und Körper der Dichtung.
Die Welt bricht auf, verliert vollkommen die Kontrolle über sich, verliert ihre Form, ihre Struktur und ist nicht mehr. Alles ist verloren und wir stehen vor einem Nichts.
Nur Neugierde, Hoffnung, einfach Lust am Weiterleben machen demütig und bereit, etwas entdecken zu wollen, was es nach der bislang bestehenden Weltordnung gar nicht geben kann. Jedes Chaos hat nämlich eine neue, innere Struktur, die entdeckt werden möchte, sie verlangt die Bereitschaft zu einem neuen Sehen und dadurch verwandelt sie den Suchenden. Erneut findet ein Bruch statt, diesmal der Bruch der inneren Welt.
Der Physiker Hawking stellte fest, dass im Kosmos alles, aber auch alles, von Anfang an genau festgelegt ist. Allerdings, meint er, ist das Zusammenspiel und die gegenseitige Beeinflussung der einzelnen Faktoren so vielschichtig, dass im Grunde gar nichts festgelegt ist. Wir sind doch wieder dem Chaos ausgesetzt und sind wieder dessen versteckter Ordnung auf der Spur.

 

 

Libruch – 2003

Gedichte in Deutscher und Italienischer Sprache

Libruch
homo migrans editio                         ISBN 3-9808515-0-8

Oh schau, die wundersamen Äste, Blätter, wie seicht
e coglieremo le perle della nostra Seele prima di
innoltrarci in das Sanft-Dunkle der Wälder. Tenebre
rattristanti, tenebre entzündend der Seele Leben.

In questo “Malincomio”, dessen einzige Grenze
der Waldrand ist, sarò quest’unico albero,
dessen wasserträchtige Wurzeln
Frische in meinem Geist sind,

trotz reifer, überhängender Seele.
(G. Salabè)

 

Bestellung Libruch (12,00 €) – WordSoundBody@gmail.com

Ich lege mich nieder
auf die Rundung grasfeucht
unserer Erde,
hineingleitende Brust, Kinn, Ohr
und es lauscht aus mir.

Die Stimmen der nie Erreichten,
aus tiefen unterirdischen Höhlenbäumen,
rauschen Worte quer
durch den Raum
und ein Ton singt.

Ankommen.
(G. Salabè)

2003, homo migrans editio – ISBN 3-9808515-0-8

 

Dichtung
Dichtung möchte tief berühren. Dichtung möchte Menschen zum Fliegen verhelfen, damit sie sich selbst wieder finden. Wo haben sich unsere Gefühle versteckt, wo haben wir uns in uns selbst vergraben?

Klänge, Bilder, Bewegung versuchen, dennoch über Worte sich dem Unaussprechbaren zu nähern.

Die Vermischung zweier Sprachen (Deutsch und Italienisch) kann durch die angebliche Verwirrung sogar ein besseres Aussprache-Rohr für das Unaussprechbare werden.
Giovanna Salabè hat mit Libruch im Alter von 40 Jahren (homo migrans editio) ihre Erstveröffentlichung gewagt.

 

 

Audioinstallation

 

Teatro delle Voci – 2009

In italienischer Sprache

Auf einer Reise durch die vergessenen Regionen Italiens (Apulien/Salento, Kalabrien und dem Aosta-Tal), hat Giovanna Salabè Menschen über ihr Leben interviewt. Die daraus entstandenen Stimmcollagen erklingen nun in 3 Räumen.

In Saal 1 stehen die Stimmen im Dialog miteinander und erzählen uns von der Liebe, von Gott, dem Glück, den Kindern und dem Tod.

In Saal 2 spaziert man, in ein Meer von Stimmen eingetaucht, und hört von Großeltern und Eltern, vom Leben der Menschen, der Arbeit, der Schule und der Familie.

Zuletzt kann man in Saal 3 über einen Kopfhörer einer ganzen Lebensgeschichte zuhören.

Bestellung CD 1,2,3 (12,00 €) WordSoundBody@gmail.com

 

 

 

CD 1 Cose Delicate

CD 2 Fasi della Vita

CD 3 Vite Intere

 

 

Saalpläne 

Il viaggio
Avevo comprato una Polo rossa che aveva 15 anni e un apparecchio DAT portatile nuovo di zecca capace della più alta qualità di registrazione digitale. Ero partita da Roma con una lista di parenti, parenti di amici e conoscenti che avrebbero potuto aiutarmi o nel farsi intervistare loro stessi o nell’introdurmi nuovamente a parenti e conoscenti interessati al progetto. La mia intenzione era quella di comprendere nella mia ricerca sia donne che uomini, sia giovani che adulti e anziani, sia cittadini che campagnoli, dall’artigiano all’intellettuale, dall’analfabeta ai professori universitario. Per realizzare ciò sono partita con la mia Polo rossa all’avventura salendo in paesi di montagna dove non conoscevo nessuno e inoltrandomi nei cosiddetti “quartieri malfamati” delle grandi città. Quelli che hanno voluto aiutarmi, pur non conoscendomi, che fossero poveri o ricchi, lo hanno fatto con una gran disponibilità umana, desiderosi di dare qualcosa a me, ma soprattutto a tutti gli eventuali ascoltatori. In un paese della Sila vengo accolta festosamente da alcuni giovani che vengono però richiamati velocemente in casa da certe donne anziane che portano il copricapo tradizionale: piatto sulla testa con due teli perpendicolari sui due lati. Mi si chiede in malo modo che cosa sia venuta a cercare lì…. Alla fine sono tutti d’accordo sul volermi portare a Roxy Radio…Vengo a conoscere Marx, il fondatore della radio locale. E` sincero, dignitoso e spavaldo. Poi mi spiega l’origine del suo nome. In verità si chiama Mario, ma visto che al giorno d’oggi abbiamo tutti perso il nostro “io”, non siamo nessuno, non valiamo niente, lui l’ha tolto anche dal suo nome e l’ha sostituito con la variabile “x”. Terminata l’intervista Marx mi invita a invertire i ruoli. Ora è lui a volermi fare l’intervista in diretta alla radio. “ Abbiamo qui come ospite una giornalista di Roma, ci spieghi meglio le ragioni della sua ricerca…”

Diesen Text gibt es nur auf Italienisch, da die Reise und die Interviews in Italien stattfanden.


 

Erst bei Eingang des zu zahlenden Betrages auf das unten stehende Konto, wird die Ware an die angegebene Adresse versandt.
Portofrei innerhalb Deutschlands.

Konto
Giovanna Salabè
Konto-Nr.: 191225853
BLZ: 760 100 85
Postbank Nürnberg

SWIFT: PBNKDEFF
IBAN: DE 92 7601 0085 0191 22 5853